Trefz-Orgel mit Glasflügeltüren von Fritz Mühlenbeck, Neuweiler

Die Trefz-Orgel trägt zwei Glaskunst-Flügeltüren. Sie haben zum Thema "925 Jahre Chorgesang und Gotteslob". Der linke Glasflügel zeigt einen röm.-kath. Mönch, der rechte eine weibliche Kantoreisängerin. Beide verbindet das "Soli Deo Gloria", das "Allein Gott in der Höh sei Ehr", sandgestrahlt in das Glas eingearbeitet, einmal in der gregorianischen Urfassung und dann in der Erstübertragung zum protestantischen Gloria-Lied durch Nikolaus Decius 1523.

Die neue Chororgel der Martinskirche

Trefz-Orgel

Trefz-Chororgel 2008/9

Große Freude bereitet die neue Chororgel des Stuttgarter Orgelbauers Tilman Trefz.

 

Ein einzigartiges Konzept verbindet unterschiedlichste Nutzungsanforderungen mit konsequenter klanglicher und baulicher Konsequenz.

 

Entstehungsgeschichte:

Das Weigle-Heinirich-Schütz-Positiv aus den 60ern war kaum in Gebrauch. Klangliche Mängel und der unkommunikative Spieltisch nötigten zum ständigen Mieten geeigneterer Instrumente.

Mit Hilfe des Freundeskreises "Musik an der Martinskirche" und vieler engagierter Einzelspender konnte das Projekt "Chororgel Martinskirche" 2006 angegangen und in zwei Abschnitten realisiert werden.

Im Festgottesdienst zum 925. Kirchenjubiläum am 5. Juli 2008 wurde eine mit 9 Registermöglichkeiten klanglich umfangreich ausgestattete Truhenorgel in Dienst genommen. Nach diesem ersten Bauabschnitt folgte in einem zweiten 2009 das Pedalwerk aus drei Registern. Dieses ergänzt die Truhenorgel zur vollwertigen Konzert- und Gottesdienstorgel. Beide Werke stehen auf Rollen und sind im Chorraum frei verschiebbar. So ist größtmögliche Flexibilität im kantoralen und konzertanten Einsatz gewährleistet. 

 

Das Vorgängerinstrument steht heute generalüberholt, klanglich überarbeitet und ergänzt in der neuen Trauerhalle der Stadt Sindelfingen am Burghaldenfriedhof.