Aktionsbündnis "United 4 Rescue“

Aktuelle Presseerklärung von United4Rescue hier als Link - Die Seawatch 4 startet zum ersten Rettungseinsatz

Man lässt keine Menschen ertrinken. Punkt.

Hinter diesem klaren Bekenntnis steht das Aktionsbündnis „United 4 Rescue“, das von einem gemeinnützigen Verein getragen wird. „United 4 Rescue“ koordiniert seit November 2019 Bemühungen um die zivile Seenotrettung für geflüchtete Menschen auf dem Mittelmeer. Im Januar 2020 wurde durch zahlreiche Spender der Kauf des ehemaligen Forschungsschiffes F.S. Poseidon möglich, welches als Rettungsschiff umgebaut wurde. Unterstützt wird „United 4 Rescue“ auch von der EKD, deren Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm die Aufgaben des Bündnisses so beschreibt: „„Das Bündnis will die Verantwortlichen in Europa in die Pflicht nehmen, das Sterben im Mittelmeer zu beenden, und will zugleich einen eigenen Beitrag dazu leisten, Menschen zu retten.“ Auch die Württembergische Landeskirche gehört zu den Unterstützern des Projekts, Landesbischof Dr. h.c. F.Otfried July hat die Rettung Schiffbrüchiger „als Gebot der Menschlichkeit und der christlichen Nächstenliebe“ bezeichnet.

In seiner Juni-Sitzung hat der Kirchengemeinderat der Evangelischen Martinskirchengemeinde Sindelfingen den Beschluss gefasst, ebenfalls dem Bündnis beizutreten. Das Leben und der Schutz aller Menschen sind wichtig und deshalb ist für uns auch Hilfe und Fürsorge für Flüchtlinge selbstverständlich. Mit dem Beitritt wollen wir gemeinsam mit den vielen anderen Bündnispartnern ein Zeichen setzen für Menschlichkeit und Solidarität: Man lässt keine Menschen ertrinken. Punkt.